Blue Chips

Blue Chips
© Stefanie Angele | Dreamstime.com
Bei Blue Chips handelt es sich um einen besonderen Aktientyp. Früher wurde die Bezeichnung lediglich in den USA verwendet, heute gilt sie aber weltweit als Synonym für Unternehmen oder Kunden, die einen besonders hohen Wert haben.
Die Situationen, in denen man den Begriff Blue Chips verwendet, können sehr vielfältig sein. So ist es unter anderem möglich, dass man umsatzstarke Aktien von Aktiengesellschaften mit einem hohen Börsenwert als Blue Chips bezeichnet. Ebenso kann der Begriff für Aktien stehen, die von internationalen, angesehenen oder allgemein bekannten Unternehmen mit hoher Solidität ausgegeben werden. Blue Chips sind weltweit an den wichtigsten Börsen zu handeln. Um die Kursentwicklung dieser Aktien zu verfolgen, wird hierfür meistens die Berechnung von Indizes herangezogen.
Schweizer Blue Chips sind zum Beispiel Aktien der Credit Suisse, UBS, Novartis, Roche und Nestlé. Blue Chips zeichnen sich immer durch ein grosses Handelsvolumen sowie ein höheres Engagement der Investoren aus. Ein Vorteil für Investoren ist, dass die Kursschwankungen meistens geringer sind als bei anderen Anlageprodukten. Wobei die jüngste Geschichte gezeigt hat, dass selbst die Titel solcher erstklassiger Firmen ins Bodenlose fallen können.
Häufig werden Blue Chips für eine langfristige Geldanlage genutzt. Insbesondere dann, wenn man sich eine private Altersvorsorge aufbauen möchte, sollte man aus Gründen der Sicherheit auf Blue Chips setzen. Doch auch hier gilt es, die richtigen Aktien herauszusuchen. Kriterien hierfür sind Umsatz, Gewinn, Marktstellung, sowie die Zukunftsaussichten des jeweiligen Unternehmens. Je besser sich diese Daten präsentieren, umso wahrscheinlicher ist, dass man aus diesem Geschäft mit einer hohen Rendite aussteigen kann. Zusätzlich zum Kursgewinn erhalten Anleger bei Blue Chips eine Dividendenzahlung. Dies hat den Vorteil, dass man selbst dann, wenn man keinen Kursgewinn erzielt, vom Handel mit Blue Chips profitiert.
Entscheidend dafür, ob die Ausgabeprodukte einer Aktiengesellschaft als Blue Chips bezeichnet werden können, ist das Rating dieser börsennotierten Firma. Ratingagenturen beziehen sich dabei bei der Vergabe unter anderem auf die Liquidität und den Verschuldungsgrad des Unternehmens.